„Rund um den Muppberg“

Ein Rallye-Spektakel der ganz besonderen Art: der Zuschauerrundkurs am Ortsrand von Neustadt b. Coburg

Ein Rallye-Spektakel der ganz besonderen Art: der Zuschauerrundkurs am Ortsrand von Neustadt b. Coburg

(gpp) – Nach der turnusmäßigen Pause im vergangenen Jahr, hört man im Coburger Land heuer (Samstag, 6. Juni) wieder die Motoren zum Teil hochgezüchteter Rallye-Fahrzeuge. Die frühere Rallye „Rund um die Veste“ hat ihren Namen ein wenig abgewandelt, ist aber ansonsten – fast – gleich geblieben. „Das Konzept ist gut, hat sich bewährt, warum sollten wir es ändern?“ fragt Rallyeleiter Uwe Jentsch (Hummerltal) rein rhetorisch. Jetzt heißt die Traditions-Rallye des AMC Coburg im ADAC „Rund um den Muppberg“, und diese Namensänderung ist nicht nur ein „Danke schön!“ an die Stadt Neustadt b. Coburg, „wo wir uns sehr willkommen, und gut aufgehoben fühlen“, sondern auch ein Dank an die immer wieder zahlreichen Zuschauer am Rundkurs „die uns und unsere Starter begeistert feiern!“

Geblieben ist jedoch der immer beliebter werdende Zuschauermagnet der Coburger Rallye schlechthin, der spektakuläre Rundkurs am Neustadt b. Coburger Ortsrand, in direkter Nähe zum Dreh- und Angelpunkt der Rallye „Rund um den Muppberg“, dem Fest-Zelt auf dem Gelände der Firma Gehrlicher Solar AG in der Neustadt b. Coburger Austraße. Von dort aus starten die Teilnehmer in die beiden Runden über die drei, jeweils zweimal zu befahrenden, Wertungsprüfungen (WP), wobei der Rundkurs im Neustadter Industriegebiet jeweils die letzte der drei WP´s einer Runde ist, und kommen hierher auch zu einer kurzen Pause zwischendrin, und am Ende wieder zum Zieleinlauf, zurück. Denn hier finden die administrative und technische Abnahme statt, hier ist die Fahrerbesprechung und hier findet am Abend auch die Ehrung der Sieger statt und hier ist auch und vor allem für das leibliche Wohl der Teilnehmer und aller Verantwortlichen sowie der Zuschauer bestens gesorgt.

Die Coburger Rallye „Rund um den Muppberg“ hat wieder zahlreiche Prädikate erhalten, und zählt 2015 zu den überregionalen Meisterschaften von ADAC und BMV (Bayer. Motorsport-Verband) sowie zu den eher regionalen Pokalserien wie dem NOO-Pokal und dem Regional-Pokal Oberfranken. Aber auch zum bundesweiten DMSB (Deutscher Motorsport-Bund)-Pokal und zum Golf 1.8 Cup.

„Wir erwarten daher auch wieder ein nicht nur zahlenmäßig großes Starterfeld, sondern auch jede Menge Teams, die für den Gesamtsieg gut sind“, so Rallyeleiter Jentsch im Pressegespräch abschließend.

Gerd Plietsch