Wieder Podestplätze für Coburger Motorsportler

Andi Fleischmann in neu aufgebauten BMW

Andi Fleischmann in neu aufgebauten BMW

(gpp) – Auf der Gemeinde-Verbindungsstraße von Tiefenpölz nach Teuchatz veranstaltete der Motorsportclub (MSC) Scheßlitz am vergangenen Sonntag seinen Nationalen Slalom und baute auf der ansteigenden Straße einen flüssigen Parcours, der jedoch am Ende enger und „kniffliger“ (so die Teilnehmer des AMC Coburg im ADAC) wurde. Das Vater und Sohn-Duo Arnfried und Stefan Bätz (Meeder) zeigte im giftgrünen Opel Kadett City die gewohnt starke Leistung und belegten in der Reihung Arnfried vor Stefan in der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 1300 ccm Hubraum die Plätze zwei und drei – nur im Zehntelsekunden-Bereich hinter dem Klassensieger (Vater Arnfried fehlten ganze acht Hundertstel, Sohn Stefan lediglich zwei Zehntel; Anm. d Red.).

Das weitere Augenmerk war aber auf die Auftritte der Newcomer Andi Fleischmann und Anja Protzmann (beide Coburg) gerichtet, die sich im orangefarbenen BMW 318 iS mit neuem Fahrwerk in den Parcours wagten. Und während Anja Protzmann zwei fehlerfreie Läufe absolvierte und in der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 2000 ccm Hubraum Vierte wurde, wollte Fahrzeug-Eigner Fleischmann „viel zu viel“, verpasste im ersten Wertungslauf ein Tor und räumte im zweiten Wertungslauf bei einem Dreher etliche Pylonen von der Strecke, so das er mit einer gehörigen Portion Strafpunkte in der Klasse Letzter wurde und sich den Spitznamen „Pirouettenkönig“ anhängen lassen durfte. „Aber von solchen ´Fehlschlägen` lassen wir uns nicht ermutigen, sondern versprechen beim nächsten Mal eine entsprechende Steigerung!“ so Fleischmann´s Ankündigung für den restlichen Teil der diesjährigen Saison.

Gerd Plietsch