Coburger Motorsportler wieder vorne mit dabei

(gpp) – Kaum dass die Saison erst vor einem knappen dreiviertel Jahr begonnen hat, ist sie auch schon wieder zu Ende. Alle ´Schlachten` sind geschlagen, die letzten waren die Orientierungssportler, die am zweiten November-Samstag beim MSC Naila die letzten wichtigen (Meisterschafts- und Pokalrunden-) Punkte unter sich aufgeteilt hatten. Und nachdem nun auch die fahrbaren Untersätze die ihnen zustehende Aufmerksamkeit bekommen hatten, und in den wohlverdienten ´Winterschlaf` versetzt wurden, geht´s an große Rechnen, ob´s für den Gewinn der verschiedenen Pokalrunden oder gar Meisterschaften reicht – oder ob nicht?!

Die für den AMC Coburg im ADAC startenden Motorsportler können sich durchaus zufrieden zurücklehnen, für die meisten von ihnen ist die Saison 2015 besser gelaufen, „als befürchtet!“

Sie sprangen in der vergangenen Saison ganz weit nach vorn: die beiden Neustadt b. Coburger Rallyebrüder André und Sandro Apel

Sie sprangen in der vergangenen Saison ganz weit nach vorn: die beiden Neustadt b. Coburger Rallyebrüder André und Sandro Apel

So fuhren sich die beiden Neustadt b. Coburger Rallyefahrer André und Sandro Apel mit Rang sieben wieder deutlich unter die TopTen der Rallyewertung. Michael Dinkel (Rossach) wurde mit einer einzigen Veranstaltung immerhin noch 19.ter, während André Wittmann (Lautertal) mit zwei gewerteten Veranstaltungen 21 ter wurde. Unter den 31 klassierten finden sich aber auch noch Wolfgang Hübner (Coburg) auf Platz 27. sowie Udo Fischer (Rödental) als 29.ter und die beiden Ebensfelder Ralf Hillmann und Hans-Peter Wollner auf Rang 30.

Trotz oftmals beeindruckender Einzelergebnisse für das Vater und Sohn-Duo Arnfried und Stefan Bätz (beide Meeder) reichte es für die beiden in der Endabrechnung des NOO-Slalom-Pokals ´nur` für die Plätze 29. und 30. – allerdings waren die beiden auch nur bei neun der insgesamt 15 verschiedenen Veranstaltungen am Start. Andi Fleischmann wurde mit zwei Veranstaltungen 66.ter und Christian Strunz landete auf Platz 79.

Bei den mehr auf „geschottertem Geläuf`“ ausgetragenen Cross-Slalom-Veranstaltungen schaffte es Matthias Bätz (Meeder) mit seinem motortechnisch ´aufgerüsteten` Opel Corsa, sich trotz zweier ausgelassener Veranstaltungen mit Rang acht deutlich in die TopTen dieser immer mehr an Attraktivität gewinnenden NOO-Sparte zu fahren. Sein Vereinskamerad Michael Schwanert (Coburg), dem allerdings acht Veranstaltungen fehlten, landete auf Rang 26.

Im Orientierungssport, wegen dem der NOO-Pokal 1970 erst ins Leben gerufen wurde, schoben sich André Wittmann und Dieter Strunz mit beständigen und immer besseren Leistungen weit nach vorne, und verpaßten mit ganzen vier Zehntel-Punkten und End-Rang vier das Siegertreppchen in der Profi-Klasse nur äußerst knapp. „Aber wir haben das Potential für ganz nach vorn!“ so die beiden zuversichtlich. Dietmar Arnold und Udo Fischer, die von den insgesamt sechs gewerteten Veranstaltungen nur an vier teilgenommen hatten, kamen auf Rang 20 und mit jeweils nur einer Veranstaltung garnierten Andi Fleischmann, Mathias Bätz, Markus Furkert und Erik Schneider das Ende des Klassements.

Im Regional-Pokal Oberfranken (RPO), der zum Teil auf Ergebnisse anderer Veranstaltungen zurückgreift als der NOO-Pokal, landete Arnfried Bätz unter den 83 im Slalomsport klassierten Teilnehmern mit Rang fünfzehn noch unter den TopTwenty, Sohn Stefan wurde 22.ter. Die beiden Coburger Ingo Ernst und Nico Gamm landeten mit jeweils zwei gewerteten Veranstaltungen auf den Plätzen 57 und 58, Thomas Grempel wurde 65.ter und Anja Protzmann, Christian Strunz und Thomas Kerber kamen mit je einer Veranstaltung auf dioe Plätze 77 bis 79.

Im Nachwuchsbereich des Jugendkart-Slaloms scheint sich beim AMC Coburg wieder etwas Nachwuchs in den Vordergrund zu drängen, denn in der Klasse 1, der Jahrgänge 2003 und 2004 waren mit Fynn Gürtler und Marvin Seifert gleich zwei Fahrer mit den Plätzen sechs und acht in die TopTen gefahren. In der Klasse vier der 17- bis 18-Jährigen landete Sascha Fritsch auf Platz neun und bei den – schon fast – erwachsenen Fahrerinnen und Fahrer in der Altersklasse fünf, der 19- bis 21-Jährigen, wurde Christian Strunz Siebter und Eileen Fritsch kam auf Platz zwölf.

In der Sparte Rallye erarbeiteten sich die Neustadt b. Coburger Rallyebrüder Apel Platz zwölf unter den 84 klassierten Teilnehmern, Marcel Dinkel wurde 44. gefolgt von André Wittmann auf Platz 45. Aber auch Dominik Dinkel findet sich in dieser Jahresergebnisliste mit seinen drei Rallye-Starts in Coburg, in Bad Königshofen sowie beim AC Hof, und zwar auf Platz 52. Vater Michael folgt auf Platz 57, Ralf Hillmann und Hans-Peter Wollner (beide Ebensfeld) sind auf Rang 60 zu finden, danach noch Michael Stoschek mit seinem Start bei der Coburger Heimrallye auf Platz 63, gefolgt von Patrick Dinkel (70.), Erik Schneider (74.), Udo Fischer (76.) und Susie Scherzholz (77.).

Im Cross-Slalom hat sich Matthias Bätz (Meeder) den zehnten Top-Ten-Platz gesichert, gefolgt von Marcel Dinkel auf Platz 19, sowie Zwillingsbruder Patrick auf Platz 27 und Michael Schwanert auf Rang 28. Dieter Strunz und André Wittmann zeigten mit ihrem, auch im RPO-Orientierungssport, vierten End-Rang, dass sie bei den Profis ganz vorne mitmischen können, während Dietmar Arnold und Udo Fischer mit einer Veranstaltung weniger Rang 16. belegten. Michael Metzner wurde 18ter., Wolfgang Hübner kam mit seinem Fahrer Martin Pietschmann und lediglich zwei Veranstaltungen auf Platz 20 und Erik Schneider und Vater und Tochter Rene und Selina Liebscher sicherten das Klassement nach hinten ab.

Gerd Plietsch