Meister-Hattrick für Dominik Dinkel

(gpp) – Zum dritten Mal in Folge holte sich der Rossacher Rallyefahrer Dominik Dinkel den Titel des Clubmeisters seines Vereins, des AMC Coburg im ADAC, und feierte damit einen lupenreinen Meister-Hattrick! Dafür erntete er bei der alljährlichen Sportlerehrung im Rahmen einer stilvollen Weihnachtsfeier den donnernden Applaus seiner zahlreich vertretenen Clubkameraden samt deren Angehörigen – obwohl er sich, wie sein Vize, Michael Stoschek, wegen anderweitiger Verpflichtungen entschuldigen lassen mußte.

Die erfolgreichsten Vierradsportler (v. li.): Jochen und Inge Autsch, Stefan Bätz, Christian Strunz, André Wittmann, André Apel und Jochen Bischoff

Die erfolgreichsten Vierradsportler (v. li.): Jochen und Inge Autsch, Stefan Bätz, Christian Strunz, André Wittmann, André Apel und Jochen Bischoff

Die erfolgreichen Coburger Motorsportler hatten sich wieder im Landgasthof „Zur Sonne“ in Coburg-Creidlitz eingefunden, um die vergangene Saison noch einmal Revue passieren zu lassen, ihre erfolgreichsten Sportler zu ehren und sich zudem auch noch in Stimmung für das bevorstehende Weihnachtsfest zu bringen. Als Moderator führte wieder Coburgs Motorsport-Routinier Wolfgang Hübner (Coburg) durch den Abend und breitete noch einmal die geballte Vielfalt der AMC-Aktivitäten vor den Anwesenden aus: „Im Jugendkart-Slalom, bei Orientierungsfahrten, im Automobilslalom, bei Gleichmäßigkeits- und Bergprüfungen, bei Langstrecken-Orientierungsfahrten, bei nationalen und internationalen Rallyes, am Berg und auf der Rundstrecke sind unsere dreißig (!) zwei- und vierrädrigen, jungen und älteren Sportler am Start und kämpfen dort mit um Siege und diverse Meisterschaftspunkte!“, rief Hübner den Anwesenden zu. Er erinnerte aber auch an die zahlreichen eigenen Veranstaltungen des AMC Coburg im ADAC, aus denen vor allem die 48. „Mauritius-Orientierungsfahrt“, die 13. Rallye „Rund um den Muppberg“, der „Mauritius-Clubslalom“ sowie der Kartslalom

Die erfolgreichsten Zweiradsportler (v. li.): Wolfgang Hübner, Selina Liebschner und Jochen Bischoff

Die erfolgreichsten Zweiradsportler (v. li.): Wolfgang Hübner, Selina Liebschner und Jochen Bischoff

für den motorsportlichen Nachwuchs herausragen, „und unseren Namen weit über die Grenzen der Region hinaus tragen!“ Und gerade in Sachen jugendlicher Motorsport-Nachwuchs-Arbeit bedankte sich Hübner explizit bei der Firma Martin Metallverarbeitung für die Zurverfügungstellung des Blumenroder Betriebsgeländes, „nicht nur für den Kartslalom-Wettbewerb alleine, sondern auch und vor allem für die wöchentlichen Trainingssitzungen, ohne die unser Nachwuchs nie so erfolgreich hätte sein können!“ Aber auch den vielen passiven Motorsportler seines AMC danke Hübner, „da sie immer dann zur Verfügung stehen, wenn es gilt, befreundete Vereine wie dem AC Ebern und dem MSC Fränk. Schweiz bei deren Veranstaltungen mit Sicherungspersonal und Streckenposten zur Seite zu stehen!“ Hübner vergaß aber auch die Eltern des Kartslalom-Nachwuchses nicht, „da diese sich immer wieder für ´Fahrdienste` zu den einzelnen auswärtigen Veranstaltungen zur Verfügung stellen – nicht und selten landet der eine oder andere Vater dann sogar selbst im AMC!“

Bevor es aber an die Ehrungen ging, stärkten sich die AMCler mit gutem Essen um auch für den Ehrungsmarathon gut gerüstet zu sein.

Vereinsmeister im Jugendkart-Slalom wurde der zweite Coburger Neueinsteiger Fynn Gürtler, der sich mit 22  Veranstaltungen nicht nur für den Nordbayerischen ADAC-und den Bayer. BMV-Endlauf qualifizierte, sondern in seiner Klasse im Regionalpokal Oberfranken Sechster und in der BMV (Bayer. Motorsport-Verband)-Wertung Oberfranken sogar Vizemeister wurde. Hinter ihm platzierten sich Christian Strunz sowie der weitere Neueinsteiger Marvin Seifert vor Sascha und Eileen Fritsch. Die 2015´er AMC-Clubmeisterschaft wurde wie eingangs bereits erwähnt, zum dritten Mal in Folge von Dominik Dinkel gewonnen, der im abgelaufenen Jahr seine vierte Rallyesaison bestritt, und dort bei neun internationalen Veranstaltungen sechs Klassensiege herausfuhr. Den Vize-Titel holte sich Michael Stoschek mit 13 Veranstaltungen, in denen er vier

Der erfolgreiche Jugendkart-Nachwuchs des AMC Coburg (v. li.): Dietmar Arnold, Christian Strunz, Theo Taubmann, Marvin Seifert, Dieter Strunz, Finn Gürtler und Jochen Bischoff

Der erfolgreiche Jugendkart-Nachwuchs des AMC Coburg (v. li.): Dietmar Arnold, Christian Strunz, Theo Taubmann, Marvin Seifert, Dieter Strunz, Finn Gürtler und Jochen Bischoff

Klassensiege erreichte. Dritter wurde Christian Strunz, der sich neben dem Kartslalomsport, „aus dem er langsam ´herauswächst`, bereits im vierten Jahr im Automobilslalomsport betätigt“, vor Arnfried und Stefan Bätz (Autoslalom) sowie André Wittmann (Orientierungssport) und den Neustadt b. Coburger Rallyebrüdern André und Sandro Apel, dem Cross-Slalom-Piloten Matthias Bätz und dem historischen Ehepaar Jochen Autsch und Inge Stamm-Autsch, die sich mit ihrem roten Porsche seit Jahren immer besser im historischen Motorsport behaupten.“

„Im Zweiradsport führt seit Jahren kein Weg an den beiden Liebschner-Töchtern vorbei“, so Wolfgang Hübner, die sich auf internationalem Niveau bewegen und von England über die Niederlande und Deutschland bis nach Tschechien halb Europa bereisen und dort für Furore sorgen. Den Clubmeistertitel holte sich Selina vor ihrer Schwester Sophia.

Bevor endgültig der gemütliche Teil eingeläutet wurde, bedankte sich Hübner noch bei Rene Liebschner, der wieder eine große Beameranlage aufgebaut hatte, und zu allen Geehrten kurze Videoclips zeigte. End- und Höhepunkt der Coburger Sportlerehrung und Weihnachtsfeier war dann natürlich noch der bereits traditionelle Besuch des Nikolauses, der in launiger Form an lustige Begebenheiten etlicher AMC´ler im vergangenen Jahr erinnerte und dabei vor allem den Besuch des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Schlüsselfeld erwähnte, der für einige der Beteiligten ganz besondere Höhepunkte hervorbrachte. Aber auch bei Slalom- und Cross-Slalom-Veranstaltungen sorgten laut dem Nikolaus die Coburger Motorsportler für Furore, „über die aber nun der Mantel des Schweigens gebreitet werden soll!“

Gerd Plietsch