Nordhausen (Thüringen):

Bei der 46. Auflage der ADAC Roland Rallye des MSC Nordhausen e.V. waren zwei Teams des AMC Coburg am Start. Michael und Marcel Dinkel auf Mitsubishi Lancer EVO und Patrik Dinkel mit Hans-Peter Wollner auf Honda Civic Type R. Die 35 Wertungsprüfungskilometer teilten sich in 40% Schotter und 60% Asphalt, was die Reifenwahl nicht einfach machte. Auch die Wettervorhersage stand eher auf Regen.

LutzBittagRallyeFeelings_Michael_Dinkel-1Um zwölf Uhr ging es dann für die 88 Rallyeteams los in Nordhausen am Petersberg. Michael und Marcel starteten, mit dem Schotter Mitsubishi Lancer EVO 7, auf Schotterreifen. Die Konkurrenten wie zum Beispiel Marcus Hesse ebenfalls auf Mitsubishi Lancer EVO 6 versuchten sich an Asphalt Bereifung. Auf der ersten Wertungsprüfung „Apostel“ mit einem Schotteranteil von 60% konnten Michael Dinkel und Marcel Dinkel von den 17 Turbo Allradlern, die sechste Zeit erzielen. Ohne größere Probleme kamen sie durch die doch sehr schnellen Asphalt und Schotter Passagen. Die zweite Wertungsprüfung „ Horningen“ mit 50% Schotteranteil wurde auf dem fünften Platz beendet. Die Besten trennten nur wenige Sekunden. Ein sehr Internationales Starterfeld mit sehr namhaften Teilnehmern, wie Jaakko Keskinen der Seriensieger, oder Al Ketbi und Jari Latvala machte den Kampf bis zum Ende sehr spannend. Der Rundkurs im „Gehege“ mit 85% Asphalt beendete die erste Runde durch das thüringische Nordhausener Umland. Mit einem fünften Platz im Zwischenklassement und einem geringen Rückstand vom nur 24 Sekunden auf den ersten Platz schnupperten die beiden am Podest.

Im zweiten Umlauf konnten sie sich auf jeder WP in den Zeiten verbessern. Am Ende und nach einer dritten Zeit reichte es für Vater und Sohn auf Platz vier im Gesamtklassement und einem Podest Platz in der Klasse H 16.

Patrik Dinkel und Hans-Peter Wollner hatten da mit ihrem Honda Civic Type R schon mehr zu kämpfen. Die Prüfung „Apostel“ lag dem Honda gar nicht. In den starken Wellen hatte der junge Rossacher Probleme mit dem Fahrwerk. Erfahrungswerte die Patrik Dinkel nach dem Umstieg vom BMW 318 is auf den Honda Civic erst noch machen muss. Trotz der Startschwierigkeiten konnte er, auch mit Hilfe der geballten Erfahrung von Hans-Peter Wollner, auf der ersten Prüfung die sechste Zeit erzielen. In der stark besetzten Klasse F8 mit 20 Teilnehmern ein hervorragendes Ergebnis. „Horningen“ und der Nordhausener Stadtrundkurs „Gehege“ liefen dafür umso besser. Im Endspurt kamen richtige Spitzenzeiten auf der fünften und sechsten Prüfung sicherten sich Dinkel /Wollner mit einer 18. und einer 24. Zeit im Gesamtklassement den vierten Platz in der Klasse F8. Von den 88 gestarteten Teams am Ende ein 28. Platz mit einem seriennahen Honda Civic.

Mit einer souveränen Vorstellung konnten „Dinkel hoch 3“ am Ende zwei Top Ergebnisse im thüringischen Nordhausen erzielen. Mit dem vierten Platz im Gesamt und dem dritten Platz bei den schnellsten in der Klasse H 16 überzeugten Michael und Marcel Dinkel. Patrik Dinkel und Hans Peter Wollner kamen, gegen die 20 Gegner, mit Platz vier fast aufs Podest, was ein großartiger Erfolg war. In der Tageswertung der 46. ADAC-Roland Rallye Nordhausen im Rahmen des Schotter Cups 2016 lag der 19 jährige Rossacher noch vor Vater und Bruder auf Rang sechs. Durch das schwächere Fahrzeug wurden ihm für sein Ergebnis mehr Punkte zugesprochen.

Rundum ein toller Erfolg und ein gelungener Start in den Schotter Cup 2016. Als nächstes steht die 15. ADAC Emmersdorfer Baron von Artin Rallye am 14.05.2016 auf dem Programm.