Am 07.01.2017 veranstaltete der MSC Helmbrechts bereits zum 46. Mal die Winter-Nacht-Fahrt Sewastopol. Eine Traditionsveranstaltung die 108 Teilnehmer (79 Hauptfeld, 29 Anfänger) in den Frankenwald lockte. Der Name Sewastopol erinnert geschichtlich an einen Wandersmann der vor vielen Jahren seine Reise in Sewastopol (Insel Krim Russland) beenden musste und in Helmbrechts Unterschlupf fand. Die Aufgabe der nächtlichen Orientierungsfahrt ist es auf der Idealstrecke von A nach B und von C nach D zu kommen. Hier geht es in keinem Fall um Geschwindigkeit, eher die Zuverlässigkeit und die gute Teamarbeit führt am Ende zum Erfolg.

Wittmann_Strunz-1Vom AMC Coburg starteten sechs Teams. Bei winterlichen Bedingungen ging es in der Dunkelheit auf die verschneiten Wege des Frankenwaldes. Das erste Team mit Startnummer 12 starteten Dieter Strunz / André Wittmann auf VW Golf 3 in der Klasse B2 (frontgetriebene Fahrzeuge ab 1400ccm). Sie kamen auf Anhieb sehr gut zurecht. Lediglich das erste Kontrollschild wurde übersehen. So konnten sie den ersten Platz in der Klasse B2 und den vierten Platz im Gesamtklassement belegen.

Mit Startnummer 26 gingen Martin Pietschmann / Wolfgang Hübner auf einem Peugeot 205 in der Klasse B1 (frontgetriebene Fahrzeuge bis 1400ccm) an den Start. Auf der letzten Etappe bauten die beiden einen Fehler ein der sechs Minuten Strafe bedeutete. Auch sie waren von der Strecke und den zu 100% mit Schnee bedeckten Wegen begeistert. In der Endabrechnung der zehnte Platz in der Klasse B1 und Platz 30 in der Gesamtwertung.

Schneider_SchneiderAuf einem VW Polo gingen Julia Schneider / Erik Schneider, ebenfalls in der Klasse B1, auf die Strecke. Die 17jährige konnte im Rahmen des begleiteten Fahrens ihre erste Ori-Veranstaltung als Fahrerin absolvieren. Glücklich aber auch sehr erschöpft, dank der vielen Tipps von Co-Pilot und Vater Erik.  Am Ende der achte Platz in der Klasse B1 und der 22. Platz in der Gesamtwertung. Ein tolles Ergebnis das auch der zweite Vorstand des MSC Helmbrechts mit folgenden Worten würdigte: „Erwähnenswert die 17jährige Julia Schneider, die als vom Vater “begleitete Fahrerin” bravourös unterwegs war. Klasse.“.

Liebschner_Furkert-1René Liebschner / Markus Furkert auf Audi A3 Quattro gingen kurzentschlossen in der Klasse C (allradgetriebene PKW) mit der Startnummer 41 an den Start. In der neuen Teamkombination kamen sie ohne größere Probleme und bei super Bedingungen gut durch. Der zwölfte Platz in der Klasse C und Platz 33 in der Gesamtwertung am Ende.

Fleischmann_Metzner-1In der Klasse B1 (frontgetriebene Fahrzeuge) ging noch eine dritte Paarung an den Start. Mit Startnummer 67 André Fleischmann / Michael Metzner auf einem Opel Astra. Auch ihnen gefiel die Aufgabenstellung und die Streckenführung. Am Ende lagen sie in der Klasse B1 bestplatziert auf dem vierten Platz nur knapp am Podest vorbei. In der Gesamtwertung landeten sie auf dem zwölften Platz.

Honold_Fischer-1Zu guter Letzt mit Startnummer 104 gingen Udo Fischer / Volker Honold mit einem VW Passat in der Anfängerklasse L an den Start. Volker Honold absolvierte seine erste Ori als Beifahrer. Am Ende ein tolles Ergebnis mit dem vierten Platz in der Klasse.

Durch die vielen guten Ergebnisse konnten die Teilnehmer vom AMC Coburg auch noch den zweiten Platz in der Mannschaftswertung deutlich für sich behaupten.