Podestplatzierungen, aber auch technische Ausfälle für Coburger Cross-Slalom-Spezialisten

(gpp) – Zum vorletzten Mal in dieser Saison trafen sich die nord-ost-oberfränkischen Cross-Slalom-Sportler, diesmal auf Einladung des AMSC Bindlach, und zwar in der Sandgrube Sand-Pross Bocksrück bei Unternschreez. Dort war ein Parcours mit Mut- und Power-Passagen aufgebaut, der zunächst in die Tiefe und dann von dort aus wieder zurück an die Oberfläche des Grube führte. Sowohl am Vormittag, als auch am Nachmittag war dieser jeweils dreimal (einmal Training und zweimal Wettbewerb) zu befahren.

Die für den AMC Coburg im ADAC startenden Matthias Bätz und Michael Schwanert (beide Meeder) mußten sich in der Vormittags-Veranstaltung trennen lassen, denn während Bätz einen Klassensieg einfuhr, kam Schwanert, der zwei Mitbewerber passieren lassen mußte, nur auf Rang vier. Bei ihren Husarenritten über den von vielen Löchern gesäumten Parcours rissen sich die beiden aber zunächst ihren Unterfahrschutz am blauen Spörl-City Kadett ab und beschädigten dabei, allerdings ohne es zu merken, die Ölwanne. Am Vorstart zur Nachmittags-Veranstaltung bemerkten Mitbewerber das tropfende Öl, woraufhin die beiden ihr Wettbewerbsfahrzeug sofort aus dem Wettbewerb zurückzogen. „Das hätte teuer werden können!“; atmeten Bätz und Schwanert unisono auf, und verdauten damit die vergebenen Punkte für evtl. Platzierungen am Nachmittag.

Gerd Plietsch