Noch einmal zwei Klassensiege für Matthias Bätz

(gpp) – Es war der letzte Aufgalopp in der Cross-Slalom-Sparte des Nord-Ost-Oberfranken-Pokals (NOO) und er fand wie gewohnt im Hartsteinwerk Hof GmbH in Hadermannsgrün (Berg) direkt an der BAB A 9 Nürnberg – Berlin gelegen, und veranstaltet vom rührigen AMC Naila, statt. Noch einmal hieß es für die über 30 Starter sich über die vier Terrassen in den Steinbruch hinab, und wieder hinauf zu bewegen, und dabei keine der aufgestellten Pylonen zu verschieben oder gar zu werfen, denn dafür waren Strafpunkte vorgesehen. Regen und eine mit zahlreichen Wasserpfützen gespickte Strecke verlangte von den Fahrern noch einmal höchste Konzentration und großes Fahrkönnen, bevor die fahrbaren Untersätze nach gründlichen Reinigungen, versteht sich, bis zum nächsten Jahr eingemottet werden können.

Vom AMC Coburg im ADAC waren Matthias Bätz und Michael Schwanert (beide Meeder) mit ihrem blauen Spörl-Opel Corsa am Start, der bei der letzten Veranstaltung des AMSC Bindlach einige Bodenkontakte mit der Ölwanne hatte und nur aufgrund der Umsicht von Mitbewerbern von einem größeren Schaden bewahrt worden war. Mit frischem Mut und abgedichteter Ölwanne ging Matthias Bätz (Meeder) in die Spur, mußte sich aber um zwei Zehntel-Sekunden einem Mitbewerber beugen und wurde Zweiter. Im zweiten Lauf zog Bätz dann die Gurte offensichtlich enger, verbesserte seine Zeit vom ersten Lauf um über eine Sekunde auf 1:18,53 min. und holte sich damit und mit sieben Zehntel-Sekunden Vorsprung doch noch den Klassensieg sowie den sechsten Rang in der gesamten Gruppe der verbesserten Fahrzeuge. Sein Vereinskamerad Michael Schwanert konnte dieser schnellen Gangart nicht wirklich folgen und verpaßte mit Rang vier sogar das Siegertreppchen in der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 1600 ccm Hubraum. Der Rödentaler Udo Fischer brachte einen BMW compact in seiner Klasse der verbesserten Fahrzeuge über 2 l Hubraum auf Platz vier.

In der Nachmittags-Veranstaltung fuhr Matthias Bätz in ersten Lauf erneut seinem Mitbewerber knapp hinterher und konnte sich erst mit einer Verbesserung in Lauf zwei von über einer Sekunden doch noch den Klassensieg und den erneut sechsten Rang in der Gruppe sichern. Trotz des gerade in dieser Klasse strömenden Regens konnte sich Michael Schwanert besser behaupten und sicherte sich mit einer halben SekundeVorsprung noch den dritten Rang auf dem Siegertreppchen. Und auch Udo Fischer konnte sich in der Nachmittags-Veranstaltung steigern und erfuhr sich mit Rang drei das Siegertreppchen bei den verbesserten Fahrzeugen über 2 l Hubraum.

 

Gerd Plietsch