Klassensieg für Fleischmann/Metzner und Mannschaftssieg für AMC Coburg im ADAC

(gpp) – Bei bestem, goldenen Herbstwetter hatten sich 16 Teams am Vereinsheim des MSC Gefrees an der Witzleshofener Straße eingefunden, von wo aus die 115 km lange Strecke nicht nur dem Titel nach: „Durch das schöne Fichtelgebirge“, sondern auch aufgrund des goldenen Oktober-Samstages, durch dieses führte.

Die Aufgabenstellung bestand aus sechs farbigen Kartenkopien, die im Maßstab 1:25 000 wild durcheinander gewürfelt waren und von den Beifahrern zunächst in die richtige Reihenfolge gebracht werden mussten, bevor daran gegangen werden konnte, die ermittelte Strecke auch in der Natur zu finden und zu befahren. Von Gefreees aus führte die Strecke die Teams rund um Weißenstadt, und weiter nach Kirchenlamitz, wo eine kleine Strunz-WittmannBachdurchquerung als besonderes Highlight auf die Teilnehmer wartete. Die zeigten jedoch ordentlich Respekt vor dem Wasser und durchquerten das Bächlein höchst vorsichtig. Über Niederlamitz und Wustung ging es zum „Schiedateich“ und vorbei an Unter- und Oberschieda wieder zurück nach Kirchenlamitz. Dann wieder nach Niederlamitz, rund um Großwendern und weiter über Habnith und Holzmühl nach Röslau. Die nächsten Stationen waren Franken und Grub, bevor an Weißenstadt vorbei und über Voitsumra das Ziel in Kornbach erreicht wurde.

Während sich die Neuauflage der Gefreeser Orientierungsfahrt für die in der Profi-Klasse gestarteten Teilnehmer äußerst spannend gestaltete, da die ersten drei Teams mit lediglich zehn Strafpunkten ins Ziel gekommen waren, gab es bei den Anfängern einen klaren Sieg für Andi Fleischmann und Michael Metzner, die ihren Opel Astra mit 30 Strafpunkten souverän zu Klassensieg steuerten. Martin Pietschmann und Volker Honold wurden Vierte bei den Anfängern. Dieter Strunz und Andre Wittman hatten ebenfalls wie Fleischmann/Metzner nur 30 Strafpunkte auf ihrem Konto, rutschten aber damit bei den Profis auf Platz fünf ab.

„Dafür konnten wir uns noch den Mannschaftssieg sichern!“, zeigten sich die Coburger Orientierungsfahrer bei der der Siegerehrung überaus zufrieden.

 

Gerd Plietsch