Zwei Meister-Titel für Strunz/Wittmann, Vize-Meister-Titel für Andi Fleischmann und Matthias Bätz sowie zahllose weitere Top-Ten-Platzierungen für Coburger Motorsportler

(gpp) – Die Motorsport-Saison 2017 ist abgeschlossen und die allenthalben stattfindenden Be- und Rechnungen der verschiedenen Meister und Pokalgewinner sowie aller Platzierten sind abgeschlossen. Und der AMC Coburg im ADAC ist wieder – wie schon in allen Jahren vorher – mit Titelträgern und Top-Ten-Platzierungen in fast allen Sparten ganz vorne mit dabei.

Gleich einen doppelten Titelgewinn holte sich das Team Dieter Strunz und André Wittmann, die nicht nur die Orientierungs-Meisterschaft im Regionalpokal Oberfranken (RPO) gewannen, sondern zusätzlich auch noch den Titel in der Profi-Wertung des Nord-Ost-Oberfranken-Pokals (NOO). Überhaupt scheint der Orientierungs- neben dem Rallyesport zur Zeit das Hauptbetätigungsfeld der Coburger Motorsportler zu sein, denn schließlich sind es diese Sparten, in der sie in den verschiedenen Meisterschaften und Pokalserien auch die meisten und besten Platzierungen erzielten.

Im Regionalpokal Oberfranken (RPO) knüpft Patrick Dinkel an die Erfolge seines großen Bruders im Rallyesport an, und platzierte sich in seiner ersten Saison gleich auf Rang fünf ganz knapp hinter den Podestplätzen. André Apel folgt auf Platz 24, Tobias Robertz ist 28.ter, André Wittmann und Francesco Gertloff folgen auf den Plätzen 40 und 41, und unter den bis 100 klassierten Teilnehmern befinden sich (allerdings meist mit weniger Veranstaltungen als ihre Mitbewerber; Anm. d. Verf.) noch Martin Villrock (66), Ralf Hillmann und Hans-Peter Wollner (71), Julia Schneider (84), Sandro Apel (85) und Marcel Dinkel (100). Im RPO-Orientierungssport holten sich Dieter Strunz und André Wittmann verdient den Meister-Titel, gefolgt von Andi Fleischmann auf Platz fünf, Volker Honold auf Platz 11 und Manfred Metzner auf Platz 13. Unter den insgesamt 62 klassierten Teilnehmern befinden sich noch Martin Pietschmann (16), Andreas Vießmann (19), Udo Fischer (24), Wolfgang Hübner (25), Julia Schneider (34), Markus Furkert (35) und Rene Liebschner (41).

Das Vater- und Sohn-Duo Arnfried und Stefan Bätz platzierte sich im RPO-Slalom auf den Plätzen zehn (Stefan) und 14 (Arnfried), gefolgt von Thomas Gürtler auf Platz 35, Oliver Tench auf Platz 39 und Andi Fleischmann auf Platz 86. Im RPO-Cross-Slalom belegte Matthias Bätz den sechsten Platz, gefolgt von Michael Schwanert auf Platz elf, Marcel Dinkel (26) und Udo Fischer (28). Und auch im RPO-Nachwuchs-Motorsport, bei den Jugendkart-Piloten ist der AMC Coburg im ADAC vertreten: in der Klasse 1 der acht- und neunjährigen belegt Felix Schneider Platz 14, in der Klasse 2, der zehn- und elfjährigen fuhr sich Fynn Gürtler bis auf Platz vier ganz nahe an das Siegertreppchen heran, gefolgt von Marvin Seifert auf Platz acht. Einen achten Platz belegte auch Sandra Fritsch in der Altersklasse 5 der 15- bis 18-Jährigen.

Die Bezirksmeisterschaft Oberfranken des Bayerischen Motorsport-Verbandes (BMV) ehrt nicht nur jugendliche, sondern auch ältere Motorsportler, vornehmlich solche, die sich (ihrem Alter entsprechend J) auf historischen Fahrzeugen bewegen. So holte sich der für den MSC Coburg startende Horst Leineweber den Meister-Titel in der Sparte der historischen Motorräder, und sein Vereinskamerad Helmut Duwe kam mit seinem schwedischen (´Buckel`-) Volvo auf Rang drei bei den historischen Automobilen.

In der BMV-Rallyesparte schaffte es Patrick Dinkel in der getrennten Fahrerwertung mit Gesamtrang drei sogar auf das Siegertreppchen, André Apel, André Wittmann, Francesco Gertloff und Andreas Fink (vom MSC Coburg) belegten hintereinander die Plätze sieben bis zehn. Auf Platz 16 findet sich Ralf Hillmann ein. Bei den Beifahrern eroberte Tobias Robertz Platz sechs, und Ramona Kees (vom MSC Coburg) wurde Elfte. Auf die weiteren Plätze kamen Alexandra Baumann (17), Hans-Peter Wollner (18), Martin Villrock (20), Monique Voigt (21), Julia Schneider (24) und Erik Schneider (25). Im BMV-Orientierungssport gab es durch Andi Fleischmann und André Wittmann zwei Vize-Meister-Titel, und weitere, vordere Platzierungen: Bei den Fahrern rangieren Dieter Strunz auf Platz drei, Volker Honold auf Platz acht und Martin Pietschmann auf Platz zehn. Udo Fischer belegt Platz 16, Julia Schneider Platz 17 und Rene Liebschner Platz 23. In der Beifahrer-wertung rangieren Michael Metzner auf Platz sieben, Wolfgang Hübner auf Platz acht, Andreas Vießmann auf Platz neun, Dominik Zosig auf Platz zehn, Erik Schneider auf Platz 17, Markus Furkert auf Platz 22, Stefan Schneider auf Platz 23 und Volker Honold auf Platz 27. In der BMV-Cross-Slalom-Meisterschaft holte sich Matthias Bätz den Vize-Meister-Titel, gefolgt von Michael Schwanert auf Platz neun, Udo Fischer auf Platz 20 und Marcel Dinkel auf Platz 21. In der BMV-Slalom-Wertung auf Asphalt platzierten sich Arnfried und Stefan Bätz auf den Rängen vier und acht, gefolgt von Thomas Gürtler auf Platz 21, Oliver Tench auf Platz 26 und Ingo Ernst (vom MSC Coburg) auf Platz 35. In der Rookie-Wertung (Einsteiger; Anm. d. Verf.)  gewann der für den MSC Coburg startende Nico Grams die Vize-Meisterschaft. Und auch im BMV-Nachwuchssport ist der AMC Coburg im ADAC vertreten, und zwar mit Fynn Gürtler und Marvin Seifert und den Plätzen drei und fünf in der Altersklasse zwei, der zehn- und elfjährigen Starter.

Im Nord-Ost-Oberfranken-Pokal (NOO) schaffte es Patrick Dinkel in der Rallye-Wertung auf Platz sechs, gefolgt von André Wittmann auf Platz 21 und André Apel und Beifahrer Tobias Robertz auf Platz 22. Ralf Hillmann und Hans-Peter Wollner belegten Platz 27 und Erik und Julia Schneider die Plätze 34 und 35. In der Profi-Wertung des Orientierungssports schafften Dieter Strunz und André Wittmann ihren zweiten diesjährigen Meister-Titel vor Erik Schneider (18), Julia Schneider (22) und Rene Liebschner (24). Bei den Anfängern sicherte sich Andi Fleischmann den Vizemeister-Titel vor Volker Honold auf Platz vier, Michael Metzner auf Platz fünf, Martin Pietschmann auf Platz sechs und Andreas Vießmann auf Platz sieben. Die weiteren Plätze belegten Wolfgang Hübner (9), Dominik Zosig (10), Udo Fischer (11) und Markus Furkert (12). Zudem gewann die Mannschaft des AMC Coburg im ADAC die Mannschaftswertung. Und auch im Cross-Slalom waren Coburger Motorsportler ganz vorne mit dabei, auch wenn Matthias Bätz mit Rang vier das Jahres-Siegertreppchen knapp verpaßte. Hinter ihm platzierte sich Michael Schwanert auf Platz 13, Marcel Dinkel wurde 26.ter und Udo Fischer 28.ter. Im Automobil-Slalom platzierten sich Arnfried und Stefan Bätz auf den Rängen 20 und 21, hinter ihnen kamen Thomas Gürtler auf Platz 34 und Oliver Tench auf Platz 50.

Gerd Plietsch