Sieg für Nailaer Ehepaar Baier in der Profiklasse und Vater und Sohn Hufnagel vom RT Sommerkahl gewinnen bei den Anfängern

(gpp) – „Wir haben es versprochen, und versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen!“

Die beiden Orie-Fahrtleiter des AMC Coburg im ADAC, Andi Fleischmann und Michael Metzner hatten nach der völlig überraschenden und genauso kurzfristigen Absage der Frühjahrs-Orie „wegen Versagung der Genehmigung!“ versprochen, diese Fahrt nicht gänzlich abzusagen, sondern nur zeitlich zu verschieben und auf jeden Fall noch bis zum Jahresende durchzuführen.

Und sie hielten Wort: am zweiten November-Samstag trafen sich 31 (!) Teams in Grub am Forst in der Gaststätte „Zum Rennerwald“ und warteten sehnsüchtig darauf, die Fahrtanweisung mit Pfeil-, Punkt- und anderen Skizzen sowie Chinesenzeiten in die Hände zu bekommen und loszulegen.

Die gut 130 km lange Strecke führte vom Startort aus durch den Osten des Coburger Landes und zwar über Kleingarnstadt in den Raum Neustadt b. Coburg und von dort aus wieder zurück nach Klein- und Großgarnstadt. Im weiteren Verlauf kamen die Teilnehmer nach Blumenrod wo auf einem Verkehrsübungsplatz und auf der alten Kartbahn zwei Sonderprüfungen zu absolvieren waren, die bei Punktgleichheit/en auf der Strecke für unterschiedliche Platzierungen sorgen sollten. Der Rückweg führte schließlich noch einmal Richtung Neustadt und über Fechheim und Plesten in´s Ziel bei Oberwasungen.

Dort zeigten sich alle Teilnehmer zufrieden über die Fahrtaufgaben und die Strecke und zollten den beiden Fahrtleitern Fleischmann und Metzner Anerkennung, auch wenn manche von ihnen auf kleinere ´Fallen` wie Gegenverkehr und bei Kreuzungen etwas in ´Schwierigkeiten` gerieten, und an so manchem – „tiefen“ – Griff in den Strafpunktetopf nicht vorbeikamen. Mit der Zahl von 31 Teams scheint sich zudem das zarte Pflänzchen Orie-Sport gut zu entwickeln, vor allem deshalb, weil gerade die Klasse der Anfänger mit 18 Startern überproportional gut besetzt war.

Bei der Siegerehrung bedankten sich Andi Fleischmann und Michael Metzner nicht nur bei den Teilnehmern für das sportlich-faire Verhalten während der Veranstaltung sowie bei den weiteren Helfern des AMC Coburg im ADAC – sondern vor allem aber bei den Genehmigungsbehörden (Landratsamt Coburg, Stadt Rödental, Stadt Neustadt, Gemeinde Ebensfeld, Gemeinde Grub am Forst und Gemeinde Sonnefeld), „ohne deren Vertrauensvorschuss wir die Fahrt nie hätten durchführen können!“

Den Sieg bei den Profis holte sich das für den AMC Naila startende Ehepaar Björn und Dominika Baier mit lediglich 20 Strafpunkten, vor den für den RT Sommerkahl startenden Jürgen Müller und Andreas Pistner, die zwar ebenfalls mit nur 20 Strafpunkten ins Ziel gekommen waren, aber bei der Gleichmäßigkeitsprüfung auf der alten Kartbahn in Blumenrod eine größere Abweichung vor der vorgegebenen Zeit fuhren, als das Nailaer Ehepaar Baier. Den dritten Rang belegte das für den AMSC Bindlach startende Vater- und Sohn Duo Rudolf und Thomas Schöpf (40 Strafpunkte) vor dem weiteren Vater- und Sohn-Duo Georg und Jochen Riedel vom MSC Helmbrechts, die das Ziel mit 70 Strafpunkten erreichten.

Die Klasse der Anfänger gewann mit Thomas und Lars Hufnagel vom RT Sommerkahl ein weiteres Vater- und Sohn-Duo vor dem Mixed-Team des AMC Bad Königshofen Sylvia Wacker und Kai Börger. Beide Teams kamen mit 90 Strafpunkten ins Ziel und Hufnagel/Hufnagel konnten sich ´nur` mit einer um 4 Sekunden besseren Abweichung in der Gleichmäßigkeitsprüfung den Sieg sichern. Dritte wurde mit Michael Böhm und Julia Kuhbandner ein weiteres Mixed-Team, welches das Ziel mit 130 Strafpunkten erreichte. Einen ´Ausflug` in den Orientierungssport wagte auch das Weidhausener Ehepaar Jochen Autsch und Inge Stamm-Autsch, fuhr aber als Mitglied des gastgebenden AMC Coburg im ADAC nur außerhalb der Wertung mit.

Gerd Plietsch