Mittelplätze bei der Orientierungsfahrt „Rund um die Plassenburg“

(gpp) – Herrlichstes Frühlingswetter begleitete die 6. Orientierungsfahrt „Rund um die Plassenburg“ des Motorsportclubs (MSC) Presseck, doch die unter den insgesamt 26 Teams aus dem gesamten nordbayerischen Raum befindlichen Orientierungssportler des AMC Coburg im ADAC hatten für die äußeren Bedingungen dieser über 120 km langen Veranstaltung wenig übrig.

Gleich am Start stand die mittlerweile bei Orientierungsfahrten übliche Start-Prüfung an, bei der jedes Team seine Startzeit auf die Hundertstel-Sekunde genau an einer Lichtschranke treffen muss. Normalerweise fällt diese evtl. Abweichung nicht sonderlich ins Gewicht, lediglich bei Punktgleichheit auf der Strecke kommt sie zum Tragen – und entschied in diesem Fall über die Platzierung der beiden Coburger Teams.

Denn sowohl Volker Honold und Andreas Vießmann, als auch André Wittmann, der diesmal auf seinen Fahrer Dieter Strunz verzichten musste, daher das Steuer des VW Golf selbst übernahm und seinen Beifahrerplatz Markus Furkert überlassen hatte, beendeten die gut vierstündige Fahrt mit jeweils 130 Streckenstrafpunkten. So musste die Abweichung an der Startlichtschranke die Entscheidung bringen, wobei Honold/Vießmann die Nase mit knappen 0,4 Sekunden Vorsprung vor Wittmann/Furkert hatten.

„Das ist okay“, zeigten beide Teams fairen Sportsgeist und zogen sich nach der Siegerehrung zur Auf- und Überarbeitung der siebenseitigen Fahrtanweisung mit ihren 16 unterschiedlichen Kartenschnipseln zurück, „um zumindest verstehen zu lernen, wo wir was falsch gemacht haben…..!“

Die Saison macht für die Orientierungssportler nun zunächst Pause, erst im November findet mit der Orie des AMC Coburg im ADAC die letzte Veranstaltung dieser Serie statt.

Gerd Plietsch