Klassensiege und Gesamtsiege für Coburger Motorsportler

(gpp) – Die Motorsportler des AMC Coburg im ADAC kämpften am ersten September-Sonntag an verschiedenen Fronten – und fuhren dabei beachtliche Erfolge ein. Während Matthias Bätz (Meeder) mit seinem Opel Corsa beim Cross-Slalom des AMC Naila im Hadermann´schen Steinbruch bei Berg (Bad Steben) antrat und dort regelrecht Staub ´fressen` mußte, jagten Bruder Stefan und Vater Arnfried ihren Opel City Kadett beim Automobil-Slalom des MSC Marktredwitz ebenfalls bei großer Hitze, aber staubfrei, über den Parcours am Rande des Autohofes Thiersheim (BAB A 93 Hof-Regensburg).

Und dabei gelangen den rührigen Coburger Motorsportlern beachtliche Erfolge!

Im Hadermann´schen Steinbruch holte sich Matthias Bätz bei der Vormittags-Veranstaltung einen deutlichen Klassensieg in der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 1300 ccm Hubraum (mit fast vier (!) Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten; Anm. d. Verf.) und wurde am Nachmittag noch guter Dritter – konnte also in beiden Veranstaltungen das Siegertreppchen erobern. „Wir fuhren teilweise in unserem eigenen Staub, da der Wind nicht kräftig genug blies, um die Staubwolken schnell genug zu vertreiben“, so Bätz bei der Siegerehrung.

Bruder Stefan und Vater Arnfried mischten zur gleichen Zeit die Teilnehmer beim Slalom des MSC Marktredwitz kräftig auf, denn sie pfeilten mit dem giftgrünen Kadett derart schnell und fehlerfrei durch den Parcours, dass der Konkurrenz Luft und Spucke wegblieb. In seinen beiden Läufen brannte Stefan zwei 45´er Zeiten in den Asphalt und ließ seinen Vater, der ebenfalls zwei fehlerfreie Läufe abliefern konnte, mit gut eineinhalb Sekunden Vorsprung deutlich hinter sich zurück. Damit war der Sieg in der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 1300 ccm Hubraum sicher, doch im Lauf der Veranstaltung zeigte sich, dass die sowohl Hubraum- als auch leistungsstärkeren Fahrzeuge nicht an diese Zeiten herankamen, so dass Bätz auch die gesamte Gruppe der verbesserten Fahrzeuge gewann. Am Ende gelang es Bätz sogar, den `Hausherren` und mehrfachen Slalom-Champion Andreas Krämer vom MSC Marktredwitz und dessen BMW M 3 um sechs Hundertstel-Sekunden zu schlagen und damit die Gesamtwertung zu gewinnen. Vater Arnfried wurde Zweiter in der Klasse, Zweiter in der Gruppe und Fünfter im Gesamtklassement der insgesamt 79 Starter.

Gerd Plietsch