Sieg in der Sanduhrklasse für Ehepaar Autsch aus Coburg

Sieg in der Sanduhrklasse für Ehepaar Autsch aus Coburg

Ehepaar Autsch im roten 911er (Foto: Jochen Autsch)

Stein bei Nürnberg wird traditionell einmal im Jahr zum „Place to be“ der deutschen und internationalen Classic-Rallye-Gemeinschaft. So haben sich vergangenes Wochenende wieder 78 Starter bei der 16. Internationalen ADAC Metz Rallye Classic getroffen. Nach pandemiebedingter Pause konnten auch Inge und Jochen Autsch vom AMC Coburg in der Sanduhrklasse neben 20 weiteren Teams an den Start gehen. In ihrem roten Porsche 911 hat das Ehepaar, neben den anderen renommierten Teams aus ganz Europa, während der zwei Veranstaltungstage insgesamt rund 500 Kilometer Strecke mit fast 190 Lichtschranken passiert. 

„Wir haben den ersten Tag mit einer Strafzeit von 5 Sekunden beendet. Allerdings haben sich unsere Mitbewerber ebenso Strafzeiten eingehandelt. Daher konnten wir als führendes Team der Sanduhrklasse in den zweiten Tag starten“, berichtet Jochen. Aufgrund der anspruchsvollen Prüfungen, hinsichtlich der Zeit und der Strecke, kamen die Fahrer und Co-Piloten an ihre Konzentrationsgrenzen. „Nach dem Mittagsstopp am Samstag reduzierte sich der Kampf um Platz 1 auf zwei Teams der Sanduhrklasse“, sagt Inge. 

Am Ende des Tages konnte das Ehepaar Autsch den Sieg in der Sanduhrklasse einfahren. „Wir konnten unser ärgstes Verfolgerteam auf Distanz halten und ihm in der letzten Prüfung nocheinmal über eine Sekunde abnehmen“, resümiert Inge überglücklich. Herzlichen Glückwunsch! 

Inge und Jochen Autsch, Sieger der Sanduhrklasse bei der 16. Int. ADAC Metz Rallye Classic (Foto: Jochen Autsch)

Teilnehmer aus Coburg bei der 1. Oldtimer Classic Rallye - Fränkisches Seenland

Teilnehmer aus Coburg bei der 1. Oldtimer Classic Rallye - Fränkisches Seenland

Am 2.4.2022 sind Inge und Jochen Autsch in die Saison 2022 gestartet. Das Ehepaar lenkte den roten Porsche 911 180 Kilometer durch die mittelfränkische Seenlandschaft. Insgesamt absolvierten die beiden 8 Wertungsprüfungen und passierten dabei rund 50 Lichtschranken. Am Ende des Tages konnten sie Platz 17 von 56 in der Gesamtwertung und Platz 9 von 17 in der Porsche Wertung erreichen. Herzlichen Glückwunsch!

Inge und Jochen bei der 1. Oldtimer Classic Rallye - Fränkisches Seenland (Foto: Jochen Autsch)

Die Rallye hätte aufgrund der vorherrschenden Witterungsbedingungen eher Oldtimer-Winter-Rallye heißen sollen. Im Vorfeld der Veranstaltung gab es insgesamt 92 Nennungen. Nachdem jedoch die Wettervorhersage unter anderem Schnee prognostizierte, sind am 2.4. nur 79 Teams in Heideck bei Hilpoltstein an den Start gegangen.

„Wir haben uns trotz der Schneelage und der Sommerreifen für den Start entschieden, die Verbindungsstraßen waren geräumt“, berichtet Jochen. Die WP-Ergebnisse waren super. Auf WP2 haben Jochen und Inge den WP Pokal gewonnen, das heißt sie sind die vorgegebene Zeit des Veranstalters am genauesten gefahren. „Auf WP 3 haben wir wegen einem schneebedeckten Berg insgesamt 9 Strafsekunden gefangen“, erklärt Inge, „wir sind sehr zufrieden mit unseren Zeiten und freuen uns schon auf die Metz-Rallye.“


Unterwegs in Bad Kissingen und im Labertal

Unterwegs in Bad Kissingen und im Labertal

Zunächst zur Classic Rallye des AC Labertal. Inge und Jochen Autsch haben ihren roten Porsche 911 geschickt durch das Labertal gelenkt und konnten so den 9. Platz von 33 Teilnehmenden in der Epochenwertung erreichen. In der Gesamtwertung hat das Ehepaar so den 13. Platz von 54 Teilnehmern erreichen können. „Mit diesem Ergebnis haben wir zwar unser Ziel unter die TOP 10 im Gesamt zu fahren nicht ganz erreicht, sind jedoch mit unseren Zeiten sehr zufrieden“, berichtet Jochen. Mehr Informationen zur Labertal Historic sind hier zu finden.

Inge und Jochen Autsch im Porsche 911. (Bild: Jochen Autsch)

Nun zur Franken Classic Rallye rund um Bad Kissingen:

Bereits am ersten Tag, Freitag, der 03.09.2021, der Franken Classic Rallye haben Inge und Jochen ihr Können unter Beweis gestellt und erreichten beim Prolog den 4. Platz unter 94 Startern der Gesamtwertung. In der sogenannten Sanduhrwertung lagen die beiden somit auf dem zweiten Platz, nur knapp hinter dem Führenden. 

Am Samstag mussten die Teilnehmer insgesamt 23 Lichtschranken in 6 WPs abfahren. Die Strecken waren für Inge und Jochen heimisch, da diese durch Bad Staffelstein und Ummerstadt führten. „Das gute Gefühl hat uns nicht betrogen: Wir beendeten den Tag wieder auf Platz 2 in der Sanduhrklasse und Platz 5 in der Gesamtwertung“, erzählt Jochen stolz. 

Am Sonntag sollten es noch mehr WPs und Lichtschranken sein, insgesamt wurden 32 Messungen auf 9 WPs durchgeführt. Die Teilnehmer mussten teils sehr anspruchsvolle Strecken absolvieren. 

Am Ende dieses schönen Wochenendes hat sich das Ehepaar auf dem 3. Platz der Sanduhrklasse und dem 9. Platz der Gesamtwertung wieder gefunden. „Wir konnten den Vorjahressieg leider nicht wiederholen – das trübt unsere Stimmung allerdings nicht. Jedoch war das bereits die letzte Veranstaltung im Corona-Jahr 2021“, berichtet Inge. 

Die Franken Classic sollte eigentlich traditionell zu Pfingsten 2021 stattfinden – aufgrund von Corona wurde sie auf das erste Septemberwochenende verschoben. 


Weidhausener Ehepaar Autsch fährt bei Weilburg-Classic auf Rang vier

Sommerlicher Saisonabschluss:

(gpp) – Bei noch einmal herrlichstem Sommerwetter nahmen die für den AMC Coburg im ADAC startenden Jochen Autsch und Inge Stamm-Autsch (beide Weidhausen) ihre letzte diesjährige Classic-Rallye unter die Räder ihres 1977´er Porsche 911 SC 3.0 und starteten bei der Weilburg-Classic im Westen Hessens (ca. 30 km südwestlich Wetzlar; Anm. d. Verf.).

Auf dem Programm für die 28 Teilnehmer standen 120 Kilometer Strecke, aufgelockert durch Orientierungsaufgaben und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen. Nach dem Ende der Orientierungskontrollen hatten die beiden Weidhausener – wie drei weitere Teilnehmer auch – zehn Strafpunkte auf ihrem Konto, so dass die Abweichungen in den beiden Gleichmäßigkeitskontrollen (GLP) für die finale Entscheidung sorgen würden.

An der Startlinie stellten die Porsche-Fahrer jedoch einen erklecklichen Unterschied zwischen der Funkzeit des Veranstalters und der eigenen fest – „und wir hatten in der Kürze der noch zur Verfügung stehenden Zeit bis zum Start leider keine Gelegenheit mehr, eine mechanische Uhr ´rauszukramen`, so dass wir mit zwei gleichen ´Zeit-Versätzen` von gut eineinhalb Sekunden in die Rundkurslichtschranken gefahren sind, und dabei ordentlich Strafsekunden eingesammelt hatten!“

Doch auch wenn das Siegertreppchen knapp verpaßt wurde, waren die beiden Weidhausener am Ende dennoch zufrieden, „in dieser verrückten Zeit immerhin noch einmal zum Fahren gekommen zu sein!“

Gerd Plietsch


„Endlich wieder fahren!!!“

Und gleich Klassensieg für Jochen Autsch und Inge Stamm-Autsch

(gpp) – Wochen- nein, monatelang waren sie zur Untätigkeit verordnet, die für den AMC Coburg im ADAC startenden Jochen Autsch und Inge Stamm-Autsch, bis am vergangenen Wochenende „endlich“ ein Veranstalter eine Classic-Rallye durchführte, und dafür von den Genehmigungsbehörden sogar auch das „Okay!“ bekam.

Das Weidhausener Ehepaar, das mit seinem 1977´er Porsche 911 SC seit Jahren in der bundesdeutschen Classic-Szene überaus erfolgreich agiert, ließ sich denn auch diese Gelegenheit, „unseren ´roten` endlich ´mal aus der Garage zu holen!“ nicht entgehen und begab sich höchst motiviert zum Start- und Ziel-Ort Neukirchen am Brand um die eintägige Veranstaltung am Tag der Deutschen Einheit unter die Räder zu nehmen.

Insgesamt nahmen 37 Teilnehmer an der knapp 120 km langen Fahrt teil und berührten dabei unter anderem die Orte Stöckach, Pretzfeld, Forchheim, Heroldsbach, Großenbuch und Kleinsendelbach, bevor es zurück zum Ausgangsort ging.

Im Verlauf der Ausfahrt mußten neun Wertungsprüfungen (WP) mit 80 (!) Lichtschranken absolviert werden, wobei es zum Teil sehr schnelle und „oftmals klein in klein“ angelegte Prüfungen waren, deren Ziellichtschranke bzw. Zielschlauch bis auf die Hundertstel-Sekunde genau zu treffen war. „Unser Highlight war die WP zwei, wo wir mit einer minimalen Abweichung den zweiten Platz belegen konnten!“, freute sich das Paar im Ziel.

Unter den 35 am Ziel in Wertung angekommenen Teilnehmern belegten Jochen und Inge Autsch mit ihrem 911´er Porsche schließlich den fünften Platz und in der eigens ausgeschriebenen Porsche-Cup-Wertung in der elf Teams angetreten waren, fuhren die beiden Weidhausener auf Platz eins!

„Wir sind sehr zufrieden, in diesen verrückten Zeiten wieder einmal am Start gewesen zu sein und freuen uns über das Ergebnis – offenbar haben wir nicht viel verlernt!“

Ob dies auch weiter tragbar ist, versuchen die beiden Mitte Oktober noch einmal bei der Weilburg-Classic in Hessen, doch dann dürfte diese „äußerst kurze“ Saison wohl endgültig angehakt und zu Ende sein.

Gerd Plietsch