Klarer Sieg für Hillebrand/Breiter vom MSC Fränk. Schweiz

Buchführung ist nicht nur das halbe Leben, sondern auch mindestens die halbe Orientierungsfahrt; hier ist Copilot Michael Lobenhofer dabei, die bislang entlang der Strecke gefundenen, ´stummen Kontrollen`, in die Bordkarte zu übertragen

Buchführung ist nicht nur das halbe Leben, sondern auch mindestens die halbe Orientierungsfahrt; hier ist Copilot Michael Lobenhofer dabei, die bislang entlang der Strecke gefundenen, ´stummen Kontrollen`, in die Bordkarte zu übertragen

(gpp) – Mit lediglich 30,8 Strafpunkten gewannen die für den Motorsportclub (MSC) Fränk. Schweiz startenden Dieter Hillebrand und Manfred Breiter (Bayreuth/Pegnitz) die 47. Mauritius-Orientierungsfahrt des Automobilclubs (AMC) Coburg im ADAC. Nach knapp 100 „anstrengenden und anspruchsvollen“ Kilometern sowie zahllosen Punkten, Pfeilen, Chinesenzeichen, Drehpunktskizzen und Fischgräten erreichte das VW-Team das Ziel im Gasthaus „Zum Rennerwald“ mit einem fast Zwanzig-Punkte-Vorsprung vor dem Mixed-Team Claudia Saalfrank und Gerhard Schlegel vom AMC Naila und dem Team Nina Worbs und Stefan Blumreich vom MSC Gefrees. Die amtierenden Orientierungs-Meister des Nord-Ost-Oberfranken-Pokals, Steffen Nestor und Frank Morgenstern verpaßten mit Rang vier in der Klasse der ´Profis` diesmal knapp das Siegertreppchen.

Insgesamt hatten sich, wie im Vorjahr, 21 Teilnehmer dem Starter gestellt – und bekamen eine „tolle Orientierungsfahrt“ geboten, „die auch ohne Eis und Schnee abwechslungsreich und höchst anspruchsvoll war.“, so einer der Teilnehmer hinterher. Denn vom Start in Kösten aus, ging es direkt mit Pfeilskizzen bis nach Schönsreuth und von dort aus mit Chinesenzeichen für die Profis und weiteren Pfeilen für die Anfänger nach Untersiemau. Danach mußten sich die Profis auf dem Weg nach Buch am Forst mit ´gerollten Fischgräten` abplagen, während sich die Anfänger weiterhin mit Pfeilen, Strichen und Punkten beschäftigten. Auf dem Weg nach Rossach, wo die erste Bordkarte abgegeben werden mußte, enträtselten die Profis eine Drehpunktkizze und die Anfänger hatten erneut mit Pfeil- und Punktskizzen zu tun.

Auf richtiger Spur. Dieter Hillebrand und Manfred Breiter passieren eine der zahlreichen ´stummen Kontrollen`

Auf richtiger Spur. Dieter Hillebrand und Manfred Breiter passieren eine der zahlreichen ´stummen Kontrollen`

Auf dem weiteren Weg über Altenbanz, Stetten, Herreth und Draisdorf mußten weitere Punkt- und Pfeilskizzen entziffert, in der Karte zu einer logischen Strecke verbunden und draußen in der Natur dann auch gefunden und befahren werden. Nach dem zweiten Bordkartenwechsel in Kaltenbrunn führte der letzte Streckenteil über Gleußen nach Püchitz, erneut durch Altenbanz, nach Zilgendorf und über Stetten zurück nach Kösten.

Bei den Anfängern dominierte schließlich das Team Stefan Gräf und Michael Hermann vom MSC Marktleuthen mit 50,6 Strafpunkten vor Manfred Bayer und Marco Wiesent vom AC Waldershof und Sebastian Ring und Tobias Hornfeck (AMC Naila).

Bei der Siegerehrung bedankten sich die Coburger Orientierungs-Verantwortlichen André Wittmann, Andi Fleischmann und Wolfgang Hübner bei den Helfern des AMC, „die für Durchgangs- und Zeitkontrollen zur Verfügung standen, aber natürlich auch bei allen Teilnehmern für das sportlich-faire Verhalten!“ Aber natürlich auch bei den Genehmigungsbehörden und den betroffenen Anwohnern, „die uns wieder mit einem enormen Vertrauensvorschuss bedacht haben!“

Gerd Plietsch