Stollberg (Erzgebirge):

IMG_0997_HPAm vergangenen Wochenende fand die kleinere Ausgabe der ADMV Rallye Erzgebirge statt. Nach all den Jahren als Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft gab es bei der 53. Auflage eine Rallye 70. Das in 2016 neu geschaffene Rallyeformat als zweithöchste Liga im Deutschen Rallyesport bekommt sehr viel Zuspruch. Auch bei der ADMV Rallye Erzgebirge konnte der Veranstalter durch den Klassenwechsel die Starterzahlen fast verdoppeln.

Nach dem nächtlichen Bodenfrost kletterten die Temperaturen am Rallyesamstag auf angenehme 15° und Sonnenschein. Bei perfekten äußeren Bedingungen absolvierten die Lautertaler André Wittmann (Ori – Spartenleiter AMC Coburg) mit Co-Pilot Erik Schneider (Spartenleiter Rallye AMC Coburg) ihre erste Rallye in der noch jungen Saison 2016. Nach den Umbaumaßnahmen im Winter an Getriebe, Kupplung, Sperre und Schaltblock, diente der erste Lauf als Test- und Einstellfahrt. „Wir mussten erstmal alles ausprobieren und kennenlernen“ äußerte sich der Ori-Spartenleiter des AMC Coburg.

Auf dem Marktplatz in Stollberg ging es dann um 11:40 für alle Teilnehmer auf Zeitenjagt. Es standen drei Wertungsprüfungen (WP`s) auf dem Plan. Ein Rundkurs bei Bad Schlema über 11 km, zwei Start-Ziel-WPs über jeweils 12 km bei Stützengrün u Stollberg. Mit durchaus anspruchsvollen und abwechslungsreichen Prüfungen mussten die Teilnehmer 67 Wertungsprüfungskilometer mit einem Schotteranteil von 5% absolvieren.

Nach der ersten von sechs Wertungsprüfungen fanden sich Wittmann/Schneider in der starken Klasse F8 bei 14 Startern im Mittelfeld wieder. Im Gesamtklassement bedeutete dies bei 99 Startern im Hauptfeld den 57. Rang. Das Ziel war aber klar ein anderes, es ging nicht um Bestzeiten sondern um einen reinen Funktionstest, den André Wittmann mit seinem revidierten Seat Ibiza Cupra bestens absolvierte. Durch die Neutralisierung der dritten Wertungsprüfung blieben insgesamt noch 55 Testkilometer übrig, die die beiden Spartenleiter des AMC Coburg ohne Zwischenfälle absolvierten. Auf den selektiven Prüfungen mit unterschiedlichstem Untergrund lief der Seat Ibiza Cupra problemlos.

Das Fazit: „ Die Technik hat super funktioniert und es hat viel Spaß gemacht“. Ein positives Ergebnis für die neue Rallyesaison 2016. Nach dem erfolgreichen Testlauf geht es dann am 16.04.2016 zur nächsten Veranstaltung der 29. ADAC Ostalb Rallye 2016 bei Abtsgmünd (Baden-Württemberg).